Backsteinhus

von Liebling Mecklenburg , 8. Dezember 2018 , Insel Usedom

Holger Stein ist Gastgeber des „Backsteinhus” im idyllischen Achterland der Insel Usedom. An dem Ort, den er heute mit seinen Feriengästen teilt, liegen auch die eigenen Wurzeln des 37-jährigen. Auf dem Hof ist nicht nur er selbst aufgewachsen. Bereits seine Großeltern und Urgroßeltern haben auf dem Anwesen am Rande des Dorfes Dargen gelebt und es über die Generationen gepflegt und erhalten – ein Anliegen, dass Stein nun gemeinsam mit Frau Verena und „Junior-Gastgeber”, Sohn Jonah, weiterverfolgt. Seit 2006 ist die aufwendige Sanierung der Gartenremise auf dem historischen Hofensemble sukzessive vorangeschritten, ohne dabei den Charakter der Anlage zu verändern. Neben drei voll ausgestatteten Ferienwohnungen gibt es einen Weinkeller, eine Sauna mit Ruhebereich, einen großen Gemeinschaftsraum für Kinder sowie den Innenhof und Garten mit verschiedenen Sitz- und Ruhebereichen. Alles auf dem idyllischen Hof trägt die persönliche Handschrift der Inhaber und genauso warmherzig und individuell wie die Einrichtung ist auch die Betreuung der Gäste. Familien kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Natururlauber, die Ruhe und Entspannung jenseits der großen Ostseebäder suchen. Nur wenige Fußminuten sind es von hier durch Wiesen und Wald bis zur malerischen Haffküste. In der Nähe findet sich kleine landestypische Orte mit Gastronomie und Handwerkskunst. Und wer es doch etwas trubeliger mag, der ist in 15 Autominuten in Heringsdorf, Ahlbeck oder Swinemünde.

BSH_1

BSH_2

BSH_3

BSH_4

BSH_4a

BSH_5

BSH_6

BSH_7

BSH_8

BSH_9

BSH_10

Herr Stein, wie haben Sie und das Haus zusammengefunden? 

Ich bin auf dem Hof aufgewachsen – deshalb hängt mein Herz auch so daran. Ich wollte seinerzeit mit dem Ferienhausprojekt eine gute Basis schaffen, um die Gebäude zu erhalten und den Hof weiterzuentwickeln. Schon aus früheren Jobs wusste ich, dass ich Freude daran habe, Menschen eine schöne Zeit während ihres Urlaubs zu bereiten. Vor diesem Hintergrund fiel mir die Entscheidung dann auch leicht, auf dem Hof etwas mit Inselurlaubern zu machen. Ich bin gerne Gastgeber.

Wie ist der Hof vorher genutzt worden?

Der Hof ist über Generationen hinweg in Familienhand, wurde zu DDR-Zeiten glücklicherweise nicht enteignet und somit konnte die Bausubstanz von meinen Urgroßeltern und Großeltern immer gut gepflegt und erhalten werden. Mein Großvater und mein Bruder haben noch bis Anfang 2000 eine kleine Landwirtschaft betrieben. 2006 haben meine Mutter, mein Bruder und ich den Hof aufgeteilt und mir wurde die alte BACKSTEIN-REMISE, der Innenhof und der große Südgarten überlassen. Es dauerte nach der Aufteilung nicht lang, bis die Idee stand, die Remise zu sanieren und besondere Ferienunterkünfte im Achterland der Insel anzubieten.

Wie sind Sie an den Umbau der Remise herangegangen? 

Die Sanierung war eine große Herausforderung. Nachdem 2006 die Planung stand und die Baugenehmigung erteilt wurde, gab es niemanden, der Geld für das Projekt geben wollte. Also habe ich meine Ersparnisse zusammengekratzt und mit zwei guten Freunden unsere erste kleine Ferienwohnung „Achterland” ausgebaut. 2008 bin ich dann mit einer Homepage und dem Weinkeller „WeinStein” im ehemaligen Kartoffel-/Rübenkeller des Hofes in die Vermietung gestartet. Durch den großen Erfolg konnten wir bereits 2010 die Wohnung „Utkiek” und die Fassade sanieren, 2012 die Sauna „Schwitzkasten” und den Gemeinschaftsraum herstellen und 2015 dann die Wohnung „Achtern Diek” in Betrieb nehmen. Durch komplizierte Brandschutzauflagen mussten wir einen Teil der schönen Reetscheune zurück bauen, damit die dritte Wohnung möglich wurde. Die Sanierungszeit hat mir gezeigt, dass es wichtig ist, nie den Glauben an etwas zu verlieren, egal wie steinig der Weg ist. Trotz der vielen Hürden sind wir mittlerweile stolze Gastgeber mit viel Freude an dem, was wir auf Usedom mit unseren Gästen erreichen. Ohne die Unterstützung der Familie, meiner beiden handwerklich begabten Freunde und meiner Frau hätte ich dieses Projekt aber so nicht auf die Beine stellen können.

Was ist das Besondere an Ihrem Haus ?

Neben unseren drei individuellen Wohnungen haben wir einen Weinkeller, eine Sauna und einen Gemeinschaftsraum mit Bücherschrank und Bücherkiste sowie Leseecke, zusätzlich eine Airhockey-, Billard- und Tischtennisplatte und die großzügigen Außenanlagen inkl. eines kleines Spielplatzes. Wir kümmern uns von Anfang an persönlich und individuell um unsere Gäste. Wenn wir vor Ort sind, machen wir mit interessierten Gästen gerne auch einen Hofrundgang, in dem wir alles erklären.

Wer wird sich bei Ihnen wohlfühlen?

Durch unsere Angebote fühlen sich sowohl Gäste mit Familie und Kindern als auch Paare oder Alleinreisende angesprochen, die Ruhe und Entspannung suchen und vom BACKSTEINHUS aus die Haff- und Ostseeküste z.B. mit dem Rad erkunden möchten. Aber auch kleine Reisegruppen oder größere Familienkonstellationen kommen auf Ihre Kosten – die Wohnungen werden immer wieder gern zusammen gebucht. Jeder hat dann seinen Rückzugspunkt in einer der Wohnungen und man kommt in der größten Wohnung „Utkiek” oder auf dem Hof und im Garten zusammen.

Ihr Tipp für den Mecklenburg-Urlaub?

Wir lieben die Ruhe hier, die Farben der Natur und des Himmels, die Sonnenuntergänge, die kleinen Ortschaften mit Hafen und die kleinen Buchten zum Baden und picknicken, den endlosen Ostseestrand, die Schlösser Stolpe und das Wasserschloss Mellenthin in der direkten Umgebung und die sehr gute Gastronomie im Achterland der Insel. Am besten sollte man einfach in den Tag herein leben und ohne konkreten Plan sich und das Leben genießen, schön essen gehen und gemeinsam Zeit verbringen, Land und Leute der Region kennenlernen und die Natur bewusst erleben und wahrnehmen…also einfach mal eine Pause einlegen.

Interview: Katrin Gewecke
Fotos: Holger Stein

Kontakt:
BACKSTEINHUS „Am lütten Haff”
Holger Stein
Bossiner Landweg 4
17419 Dargen

Weitere Informationen unter: www.backsteinhus.de

Comments are closed.