Ohlerich Apartment

von Liebling Mecklenburg , 10. November 2019 , Allgemein, Westmecklenburg

Wer sich nicht entscheiden kann, ob er lieber Stadt oder Meer genießen will, der findet im Hansestädtchen Wismar einen Ort, an dem sich beides wunderbar kombinieren lässt. Das Ohlerich Apartment befindet sich im gleichnamigen Speichergebäude an der Spitze des Alten Hafens von Wismar. Viele Jahre lag der ehemalige Getreidespeicher im Dornröschenschlaf, bis er vor knapp fünf Jahren zu neuem Leben erweckt und in ein exklusives Feriendomizil mit knapp 50 Wohnungen verwandelt wurde. Das 55 Quadratmeter große Ohlerich Apartment im dritten Stock des 1938 errichteten Speichers wurde von seinen Berliner Eigentümern mit viel Liebe zum Detail umgebaut. Über zwei Jahre haben die Eigentümer Andreas Ingerl und Karin Jumpertz an der Umsetzung getüftelt. Die Beiden haben sich akribisch mit der Vergangenheit des Speichers beschäftigt und historische Komponenten passig in die moderne Ferienwohnung integriert. Zwischen der schwarz-grauen Einrichtung im Industrial Design finden sich alte Schüttrohre, originale Speichertüren, historische Bilder und Pläne der Stadt Wismar und machen das Apartment zu einem gekonnten Mix aus coolem Loft und Industriedenkmal. Unschlagbares Extra: Der Blick auf den Alten Hafen, über die Dächer der Wismarer Altstadt und manchmal sogar auf ein Riesenrad. Wismar liegt knapp drei Stunden entfernt von Berlin. Die Strände des Klützer Winkles und der Wohlenberger Wiek sowie die Ostseebäder Boltenhagen, Kühlungsborn und Heiligendamm sind in kürzester Zeit zu erreichen. Wer vor Ort bleiben will, der findet in Wismars Altstadt hübsche Bürgerhäuser, alten Kirchen, kleine Gassen sowie die sog. Grube, einen angelegten Bach, der sich vom Hafen aus durch die Innenstadt schlängelt. Im Hafenareal, kann man – maritimes Flair gratis – den ablegenden Kreuzfahrtschiffen und schaukelnden Kuttern zusehen und beim Eis auf den Treppen der Promenade dem Möwenkonzert lauschen.

o1

o2

o3a

o4

o5

o6

o7jpg

o8

o9

o11

o12

Herr Ingerl, welche Geschichte verbindet Sie mit dem Speicher und wie kam es zur Idee des Ferienapartments?

Wir haben 2014 eine Reise entlang der Ostseeküste von Lübeck nach Wismar gemacht. Kerstin war durch irgendeinen Zeitungsartikel auf Wismar aufmerksam geworden. Seitdem sind wir mehrfach dorthin gereist, haben uns über die Geschichte der Stadt informiert und vieles angesehen. Wismar ist uns einfach ans Herz gewachsen, weil es sehr ehrlich geblieben ist. 2014 waren die Speichergebäude im Alten Hafen alle noch leere Hüllen. Und natürlich fragt man sich dann, „was man daraus machen könnte”. Wir sind eigentlich bei jedem Besuch in Wismar um die Speicher herumgeschlichen und haben uns gewünscht, sie wieder zu neuem Leben erwecken zur können. Aber natürlich war das Projekt für uns alleine zu groß. Zufällig, während eines Winterurlaubs, habe ich eine Anzeige gesehen, dass der Ohlerich Speicher in Ferienwohnungen umgebaut werden soll. Wir sind direkt nach Wismar gefahren. Kerstin war sofort klar, welche Ecke des Gebäudes es sein sollte und wir haben uns die Wohnung Nr. 17, unser heutiges Ohlerich Apartment, reserviert. Dann begann schon die Detailplanung.

Welche Ideen hatten Sie bei der Gestaltung des Apartments?

Wir haben den Grundriss komplett verändert und hatten sehr schnell eine klare Vorstellung, wie das Apartment aussehen soll/kann. Damit sind wir zum Bauträger gegangen und haben verhandelt, dass wir das Apartment nach unseren Vorstellungen realisieren dürfen. Nur unter dieser Voraussetzung haben wir es gekauft. Im Grund ist jedes Detail in dieser Wohnung aus unserem Kopf und unserer Feder. Die einzelnen Gewerke wurden entweder von Handwerkern vor Ort oder von unseren Handwerkern aus Berlin nach unseren Entwürfen umgesetzt. Zudem haben wir versucht, alles zu retten, was aus dem alten Speicher stammt, z.B. die Türen und der Esstisch in unserem Apartment sind Originaltüren aus dem Speicher. Wir haben sie gerettet, aufgearbeitet und danach wieder eingebaut. Es sind einige Gewerke von uns selbst gemacht worden und alle Fotos, Poster und Grafiken, das Design der Küche, Farben, usw. sind von uns. Während des Umbaus haben wir versucht, so viele „historische Objekte” wie möglich, die mit dem Speicher oder dem Hafen in Verbindung stehen, zu finden und zu beschaffen, wie z.B. die Schulkarte mit einem Bild des Alten Hafens hinter dem Bett oder historische Schilder oder Bücher über Wismar. Die Garderobe ist beispielsweise eigentlich ein Entwurf aus dem Bauhaus, der aber in der DDR weiterproduziert wurde. Wir haben versucht, die Geschichte und die Zeit sichtbar zu machen, ohne aber in Ostalgie zu verfallen. Unser Ziel war es, Geschichte mit der Moderne zu verbinden, aber auf alles „Quasimoderne” anderer Ferienwohnungen zu verzichten. Das Ohlerich Apartment war und ist für uns kein Invest (im monetären Sinne) sondern war immer ein Herzensprojekt -  etwas, das wir mit Leben füllen wollten – und natürlich auch ein Designprojekt meiner Freundin und mir.

Welche Erinnerungen haben Sie an die Sanierungsphase?

Es gab viele tolle Momente. Ganz besonders war es, als wir das erste Mal im Speicher waren als er noch im „Urzustand” war. Das haben wir dokumentiert – die Bilder sind auch im Apartment zu sehen. Aber auch der Moment als die Wohnungen das erste Mal durch Zwischenwände getrennt waren und man sich das erste Mal grob vorstellen konnte, wie es am Ende aussieht. Highlights waren, wenn bei der Sanierung etwas funktioniert hat, was vorher als unmöglich galt. Wenn wir es geschafft haben, unsere Vorstellungen und unsere Wünsche gegen alle Widerstände doch umzusetzen. Und schließlich die Woche, als unser Tischler kam und alle Möbel eingebaut hat, die wir entworfen hatten. Alles fügte sich in dem Moment zusammen und es ergab ein stimmiges Bild. Aus dem Rohbau war eine fertige Wohnung geworden.

Ihr Tipp für den Mecklenburg-Urlaub? 

Wismar selbst hat tolle Museen (z.B. das Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar Schabbell) und mehrere Kirchen. Auch der Hafen ist zu jeder Jahreszeit beeindruckend und eine Hafenrundfahrt lohnt sich immer. Im Erdgeschoss des Ohlerich Speichers ist das Rialto, ein tolles italienisches Restaurant mit Blick auf den alten Hafen, einem tollen Saltimbocca alla romana und einem Aperol Spritz, der wie in Venedig schmeckt. Die Fischkutter im Alten Hafen sind ganzjährig geöffnet und haben leckere Fischbrötchen. Unser besonderer Tipp ist der Gewürzhering mit Sherry. Ansonsten sind Bad Doberan und das Münster, der Gespensterwald in Nienhagen, das Schloss Bothmer und die Bäderbahn Molli ein tolles Vergnügen und natürlich all die schönen Strände rundherum. Es gibt in und um Wismar herum ein sehr reichhaltiges Angebot an Sehenswürdigkeiten und auch Veranstaltungen. Langeweile kommt eigentlich nie auf.

Interview: Katrin Gewecke
Fotos: Andreas Ingerl / Kerstin Jumpertz

Kontakt:
Ohlerich Apartment
Andreas Ingerl und Kerstin Jumpertz
Alter Hafen / Stockholmer Str. 20
23966 Wismar

Mehr Informationen unter: www.ohlerich-apartment.de

Comments are closed.